In Zukunft sind in der rechten Spalte der Google-Suchergebnisse maximal noch die Shopping Ads zu finden. Weltweit werden ab sofort in der rechten Spalte der Suchergebnisse keine Anzeigen mehr erscheinen. Die Lager sind gespalten, die einen empfinden die Änderung als einen weiteren Schritt die CPC Preise anzuheben, die anderen finden die Änderungen vor allem im Bezug auf die mobilen Endgeräte positiv.

Die Ausnahme: Hochkommerzielle Suchanfragen erhalten eine vierte Werbeanzeige zwischen den organischen Suchergebnissen

Bei hochkommerziellen Themen, wie Reisen, Versicherungen und Finanzen, wird in Zukunft auf mobilen Endgeräten eine vierte Werbeanzeige zwischen den organischen Suchergebnissen eingeblendet. Mit den Änderungen reagiert Google auf die steigenden mobilen Suchanfragen und den fehlenden Platz, um die Anzeigen ordentlich auf Smartphones darzustellen.

Eine vierte Anzeige, die auch noch zwischen die organischen Suchergebnisse gepackt wird? Das wird für jede Menge Gesprächsstoff sorgen und die Werbetreibenden werden sich auf erhöhte CPC Preise bei noch intensiverem Wettbewerb einstellen müssen.

Was sind „hochkommerzielle“ Suchanfragen?

Für hochkommerzielle Suchanfragen nennt Google „Hotel in München“, „Autoversicherung“ oder „Haftpflichtversicherung“ etc., als Beispiele. Einfacher ausgedrückt sind es Suchanfragen, die zu einem Verkauf von Dienstleistungen oder Waren führen.

Bisher habe ich nur auf Google Adwords gesetzt und bin besorgt, welche Möglichkeiten abgesehen davon gibt es?

Die Liste ist lang. Von Bing, bis hin zu Amazon Product Ads, GDN, Affiliate Marketing, sowie Sponsored Tweets und Plista. Die Wahl ist abhängig vom Projekt und immer individuell zu treffen.

Fakten

  • Auf der rechten Seite von Googles Desktop Suchergebnissen erscheinen keine Text-Werbeanzeigen mehr.
  • Es werden vier Werbeanzeigen in den „hoch-kommerziellen“ Suchanfragen eingeblendet(bisher waren es drei).
  • Drei Text-Werbeanzeigen werden nun am unteren Ende der Suchergebnisse angezeigt.
  • Maximal Sieben anstatt wie bisher 11 Anzeigenblöcke in den Suchergebnissen.
  • Produkt Listing und Knowledge-Panels werden bei gezielten Suchanfragen in der rechten Spalte eingeblendet.

 

Folgen für die Klickpreise (CPC)

Durch die Reduzierung der Werbefläche von zehn auf maximal vier Anzeigen in den Suchergebnissen, werden die Klickpreise zwangsweise weiter steigen. Werbetreibende sind gezwungen jetzt zu reagieren und mehr in Content und SEO Maßnahmen zu investieren um die drohenden Verluste zu kompensieren.

Mit den neuerlichen Änderungen bei den bezahlten Anzeigen fühlen wir uns einmal mehr in unserem Grundsatz bestärkt, das Risiko unserer Partner zu streuen und nicht nur auf eine Werbeform, bzw. eine Werbe Plattform wie Google Adwords zusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.